Sonntag, 11. Februar 2007

Meine IT - 2

Teil 2 - Der Weg


Ute's Arbeitsplatz anno 2002. - Wie man sieht, übt der Computer auch schon auf Joshi seine Anziehungskraft aus. Wobei (Murphy sei Dank), der erste Knopf den mein Sohn je drückte der Reset-Taster war. Dies natürlich, gerade bevor Ute's Memoiren zum ersten Mal gespeichert werden sollten - ich hab's natürlich (in nur ganz wenigen Nächten) geschafft, alles aus den TEMP-Dateien zu rekonstruieren.

2003 kam dann meine erste richtige "Sun" ins Haus: Eine Ultra 60 die schon viele Jahre als Engineering Workstation bei meinem Lieblings-Automobilherteller hinter sich, und eine glänzende Zukunft als SunRay Server, bei mir vor sich hatte.

mein "Schweinestall" vor dem Umbau

Außerdem hatten wir, Joshi war schließlich in mein Arbeitszimmer eingezogen, einen alten Schweinestall auf unserem Grundstück zu meinem neuen "Home Office" umgebaut (bitte keine Vergleiche!). Also der ideale Zeitpunkt für meine Migration!

Um das mit dem WAF erträglich zu halten, beschloss ich Ute's Arbeitsplatz erst einmal unangetastet zu lassen. Lediglich den Reset-Taster habe ich abgeklemmt.

Die Installation von Solaris auf der Workstation ging recht flott und auch die SunRay Server Software lies sich erstaunlich einfach installieren (es gibt übrigens auch eine x86 Version von Solaris und der SunRay Software).

Da die komplette Solaris Distribution verwendete, wurden auch gleich alle nötigen Anwendungen mit installiert. Alles in Allem eine Sache von einem knappen Nachmittag. Jetzt noch die, vorläufig nur geliehene, SunRay an den Switch anschließen und fertig war die Laube.

Von nun an ging alles über die SunRay ("CONSOLE" Eintag in der /etc/default/login nicht vergessen): User anlegen, einrichten von Mail etc. - alles kein Problem! Bis wirklich alles lief war gut ein Tag vergangen.

Wer jetzt sagt, dass das Einrichten eines PC's auch nicht länger dauert hat recht, vergisst aber etwas ganz Entscheidendes:

  • Eine U60 (2 CPU's, 2GB Memory & 2x36GB HDD) als SunRay Server verträgt locker 10 oder mehr Clients- moderne Systeme sind da noch um Klassen besser.
  • Das hinzufügen einer weiteren Arbeitstation beschränkt sich auf das anschließen der SunRay. Ein weiterer PC muß komplett installiert werden. Jede Wartung geschieht zentral auf dem Server und somit auch nur einmal.

D.h. je mehr PC's ersetzt werden, je einfacher und preiswerter wird die Sache, selbst für meine Mini-Installation mit z.Zt. 3 SunRays, ist das eine enorme Vereinfachung und auch nicht teurer als drei PC's.

Next: Für Ute wird es ernst...

...Stay tuned.

Keine Kommentare: